Mittwoch, 15. Februar 2017

Neue Kamera, neues Glück

 
Fotos sind ja elementar für einen Blog.
Nun ich habe immer versucht das Beste
aus meiner Kompaktkamera rauszuholen.
 
 
 
Mein Mann hat aber schon lange mit
Spiegelreflexkameras geliebäugelt.
(Ihr wisst schon, Männer und Technik ;o)
Beim großen Auktionshaus hat er dann auch
ein Schnäppchen machen können und wir
sind nun stolze Besitzer ein Nikon D3200.
 
 
 
Und was soll ich sagen,
es macht sehr viel Spaß!
Natürlich müssen wir noch fleißig üben,
aber die ersten Bilder sind schon toll :o)
 
 
 
Hier zeige ich euch also mit der "Neuen"
einen Pulli aus einem alten Strickoberteil
meiner Schwägerin, dessen Stoff so schön zart
meliert ist und so tolle breite Strickbündchen hatte,
sodass diese unbedingt dranbleiben mussten!
 
Der Schnitt ist eigentlich für ein Ballonkleid gedacht,
das ich auch bestimmt noch nähen werde,
aber so zur Passformkontrolle ist Upcycling unschlagbar ;o)
 
 
 
Außerdem wollte ich unbedingt Puffärmel
und nochmal eine Bambi-Applikation,
die ich auf dieser Schürze schonmal verwendet habe...

ups, da such ich den Post und merke,
dass ich die Küchenschürzen der Kinder
noch gar nicht gezeigt habe... *comingsoon* ;oD
 
Zierstiche mussten auch wieder sein,
um so blöde Klebereste vom Vliesofix zu vertuschen...
(bin ein bisschen ungeschickt *hust*)
 
 
Als die Filzreste so vor mir lagen,
wollte ich spontan noch Blümchen auf dem Rücken.
Die musste ich allerdings von Hand annähen ;o)
 
Und Spitze! Schwarze Spitze am Halsausschnitt,
das war mal eine richtige Eingebung...
So ist es mein absoluter Lieblingspulli geworden!
Hier harmoniert für mich ALLES :o)
 
Samtschuhe: H&M
 
Liebe Grüße, Raphaele
 
Verlinkt bei: kiddikram
 
 

Montag, 13. Februar 2017

Meerjungfrauenhirsche

 
Heute gibt es wieder was für Elena.
Es werden überhaupt noch einige Mädchensachen folgen,
also seid vorgewarnt ;o)
 
 
Ich hatte in der Adventszeit ja eine Nähpause eingelegt.
Allerdings hat mich einen (!) Tag vor Heiligabend
der Hafer gestochen (passt die Redewendung überhaupt jetzt hierhin? :oD)
Plötzlich wollte ich ein Weihnachtskleid!
Und zwar aus diesen drei Stoffen
die da zufällig übereinander gestapelt lagen.
 
 
Ein Schnittmuster war nach einigen Grübeleien gefunden.
Die Sirena von mausemama sollte es sein.
Die Stoffe waren fix zugeschnitten.
Zuerst ging es an das Halsbündchen.
 
 
Und da kam sie...
meine erste Näh-Heulerei...
Hattet ihr das auch schon?
Also Nina hatte kürzlich davon berichtet,
da war ich regelrecht erleichtert ;o)
 
Nachdem ich zum zwanzigsten mal die eine Stelle
(der ja besonders anfängertauglich sein soll *heul*)
gesehen hatte und immer noch vor einem Rätsel stand...
da zweifelte ich ernsthaft an meinem Verstand!
 
Ich hab mein Smartphone dann nicht nur
neben mich gelegt, sondern im Sekundentakt angehalten
und jede Bewegung nachgemacht bis...
 
...ja bis endlich der Groschen gefallen ist *puh*
*schweißvonderstirnwisch*
*odereherdienässevondenaugen*
Das Drama hatte ein Ende
*neeeebingarnichttheatralisch*
 
 
Dass das Bündchen an der Kurve
zu viel gedehnt worden ist war mir dann auch egal *hust*
 
Der Rest war dagegen ein Klacks und schnell gemacht.
Innerhalb von nicht mal 24 Stunden war das Kleid komplett fertig.
(Eine Nacht war dazwischen, am darauffolgenden Morgen
musste ich nur noch Anprobieren und die Ärmel säumen).
 
 
An den Säumen habe ich mich mit einem
meiner Lieblingszierstiche ausgetobt.
Leider kommt auf manchen Bildern die Fliederfarbe
nicht so gut rüber, so trist sieht sie real nicht aus ;o)
 
 
Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit meiner
Version der Sirena, was auf Spanisch Meerjungfrau heißt ;o)
Nur die Stoffzusammenstellung harmoniert für
mein Empfinden nicht hundertprozentig.
Es ist bestimmt optimierungsfähig...
 
 
 
Stoffe: Lila Jersey - buttinette (länger gelagert)
            Flieder Jersey - Stoffperlen Perl (tolle Beratung letzten Herbst!)
                                      inzwischen haben sie einen Online-Shop
            Hirschjersey - Rübenbande (letzten Sommer spontan gekauft)
 
Dieser Post schwimmt noch zu nähfrosch und kiddikram
 
Liebe Grüße, Raphaele
 
 
 
 

Dienstag, 7. Februar 2017

Bitte nur im gesättigtem Zustand lesen.


Heute geht es ums Backen.
Noch so eine Leidenschaft.
Sie folgt zwangsläufig der Leidenschaft zu Gebäck,
bzw. dieses aufzuessen *grins*


Den Anfang macht der Bountykuchen.
Er hält was er verspricht und ist durch das Grieß
ein richtiger Sattmacher :o)
Allerdings habe ich nur 100 g Butter
in die Kokosmasse gegeben, das langt völlig ;o)
 

Bei einer bekannten Bäckereikette gab
es früher mal gefüllte Puddingstreusel.
Mein Mann isst die unheimlich gerne.
 
Also habe ich mal den Teig des Puddingstreusel-Rezepts
mit den Ausführungen des Streuseltaler-Rezepts kombiniert.
Beide Rezepte sind von Slava.
Den Pudding habe ich mit Schlagsahne gemischt,
aber an dieser Füllung muss ich noch arbeiten...
 
Habt ihr bitte Tipps für mich?
 
 
Nun folgt ein Klassiker,
dessen Rezept ich euch hier
schon mal aufgeschrieben habe :o)
 
Ein sehr häufig geklickter Post,
dessen Beliebtheit ich mir nur mit diesen Muffins erklären kann ^_^
 
 
Zu guter Letzt folgt mein persönlich perfektes
Zwetschgenkuchenrezept mit Walnussstreuseln
vom letzten Herbst ;o)
 
Zwetschgendatschi für eine Quicheform (30 cm)
 
Teig:
 
175 g Mehl
1 Pr. Salz
25 g Zucker
vermischen.
 
75 ml Milch erwärmen.
 
1/2 Päckchen Trockenhefe
25 g Butter
 
in der Milch auflösen, nicht kochen.
 
Das Flüssige kommt zur Mehlmischung.
 
1/2 Ei dazu und kneten (lassen ;o)
 
1 Std. gehen lassen. Ausrollen und in die Form damit.
 
1 kg Zwetschgen darauf verteilen, evtl. 1 El Zucker darüber.
 
100 g Mehl
100 g gemahlene Nüsse (zum Teil auch gehackte)
130g Rohrzucker
1 TL Zimt
75 g  zerlassene Butter
 
mit der Hand vermengen. Die Brösel über den Kuchen verteilen.
 
Bei Umluft 180°C 30 - 35 Min. auf mittlerer Schiene backen.
Die Angaben gedoppelt dürften für ein Blech reichen. 
 
Ihr merkt, ich probiere unheimlich gerne alles mögliche aus.
Pinterest ist da eine große Versuchung...
 
Hoffentlich seid ihr meinem Hinweis im Titel gefolgt,
also ich kann hungrig wirklich
keine Foodblogs besuchen :oD *folter*
 
Dieser Beitrag geht noch zu Dienstagsdinge.



Dieses Bild ist noch für dich, liebe Rosaline!
Es möge für dich bald aufwärts gehen!
 
Liebe Grüße, Raphaele
 
 
 

Freitag, 3. Februar 2017

Begeistert! Punkt.

 
Vergangenen Sonntag habe ich an einem Nachmittag
eine Unterhose/Hipster für mich genäht.
 
Größe S mit doppeltem Zwickel.
 
Obwohl ich den Zwickel verhunzt habe
und im Feuereifer überall eine Nahtzugabe
dazugegeben habe von 0,7 cm, also auch am Bruch...
(das ist mir aber erst abends kurz vorm Einschlafen eingefallen,
fallen euch eure Fehler des Tages auch immer dann ein?)
 
 
 
also trotzdem, bin ich absolut von diesem Schnitt überzeugt!
1. Der Hipster passt wie angegossen
2. Es zeichnet sich nichts auf Hose oder Rock ab
3. Beim Tragen spürt man ihn nicht
z.B. verrutscht er nicht zwischen die Pobacken *grins*
4. Trotz meiner Probleme am Zwickel ist er leicht genäht -
halt Übungssache, außerdem spürt man
die entstandenen Falten gar nicht
5. Es sind ganz viele Varianten für Abschlüsse
an Hüfte und Beinen mit inbegriffen.
 
Ich berichte dann bei der nächsten Unterhose 
wie sie ohne NZ im Bruch passt,
das fuchst mich dann doch ;o)
 
 
 
Weitere Vorteile einer selbstgenähten
Unterhose sind für mich definitiv:
 
a) Ich kann sie aus 90 - 100 % Baumwolle nähen,
b) Sie ist günstiger als die sonstigen Unterhosen,
welche ich sonst kaufe
c) Gestalterisch kann man sich theoretisch total austoben
d) Stoffreste werden sehr sinnvoll verbraucht
e) Meinem Mann gefällt's sogar :oD
 
Also, ihr merkt es, das passt wunderbar zum Freutag :o)
 
Liebe Grüße,
Raphaele

Ebenfalls verlinkt bei: nähfrosch
 
 

Dienstag, 31. Januar 2017

Kellerfaltentäschchen! YAY!

 
 
Bei der Durchsicht meiner Fotos
ist mir aufgefallen, dass vor allem
viele Sachen für meine Kinder gezeigt werden möchten ;o)
 
Also geht es weiter mit einem
wunderwunderwunderschönen Jeansrock
nach dem tollentollentollen Freebook
 
 
Übertreibe ich?
Vielleicht...
Es ist ganz schlicht,
ohne Tüddel...
bis auf die Rüschenkante
und obersüßen Kellerfaltentaschen :o)
 
Aber die Größenfindung und Anleitung
ist so genial, der Rock ist genau so ausgefallen
wie es in meiner Vorstellung herumgeisterte...
etwas mehr Länge um reinzuwachsen
und ein komfortables Bündchen,
dass nicht rutscht! Tschakka!
 
 
 
Genäht habe ich Größe C2
an Mädchen Gr. 92/98 (90 cm Körpergröße)
Der Stoff ist vom Stoffmarkt.
 
 
Liebe Grüße, Raphaele
 

Samstag, 28. Januar 2017

Töchter

 
Vor drei Jahren beim Ultraschall
war ich doch überrascht und erst ungläubig
als meine Frauenärztin voller Überzeugung
(wenn sie das ist, dann will das was heißen ;o)
verkündete, dass ein Mädchen unterwegs sei.
 
 
 
Na, anfangs merkt man wenig davon,
Babies unterscheiden sich in der Art voneinander,
aber noch nicht so geschlechtsspezifisch.
 
 
 
Allerdings sobald Elena sprechen
und laufen konnte, ging es richtig los:
Außerdem war sie von Anfang an begeistert,
wenn ich ihr ein Kleid anzog.
Das verwundert mich immer noch!
 
 
 
Interessant finde ich momentan die Diskussion
über Geschlechterspezifikation und Gender.
 
Nun wende ich mich mal dem Kleidchen zu.
Es ist mal wieder eine Luisa von Schnabelina
in Gr. 92 ohne Body.
Dazu habe ich zwei Shirts auseinandergeschnitten
und versucht eine Fake-Paspel einzubauen.
 
 
Bei Ausbesserungen habe ich ins Vorderteil
ein Loch geschnitten und es von links
mit Vlies verstärkt und das Ganze hinter 
der Häkelblume von Drops versteckt.
 
 
 
Insgesamt ziemlich ausgeleiert,
aber zum guten Schluss zeige ich euch
ein "Beweisfoto" wie froh mein Mädchen mit Kleidern ist,
egal wie missglückt sie ausfallen ;oD
 
 
Liebe Grüße,
Raphaele
 
P.S.: Vielen Dank für die Rückmeldungen zum letzten Post!
Das hat mich sehr überrascht...
sehr positiv :o)
 
P.P.S.: Ich verlinke noch zu kiddikram, nähfrosch
 
 

Mittwoch, 25. Januar 2017

Bezüglich Posten eingerostet

Das ist ein Post.
Ich traue mich kaum.
Nach einem langem Ausflug zu Instagram
und einem dauerhaften Aufenthalt bei Facebook,
habe ich beides von meinem Handy deinstalliert.
 
Danach habe ich eine lange Nähpause im Dezember eingelegt.
Auf Facebook schwirre ich immer noch herum (nur über PC),
aber als Zuschauer, wie bei Blogger momentan auch.
 
Nun habe ich endlich wieder die Lust zum Häkeln gefunden
und einen ausgeglichenen Tagesablauf :o)
Was so ein kleines Smartphone alles ausmacht.
Bin auch eine Chaotin...
 
 
So, also hier zwei der vielen Nähwerke,
welche ich in den letzten Monaten gewerkelt habe :o)
 
Die Ärmel schneide ich immer zu kurz zu,
weil ich die Tatsache unterschätze,
dass mein ständiges Ärmel-Hoch-und-Runtergekrempel
den Stoff ordentlich strapaziert *grins*
 
Das war mein erster V-Ausschnitt und
ich bin sehr zufrieden damit...
Das Tutorial dazu im ebook ist einfach super!
 
 
Diese Leggings entstand nach dem
 
Falls ihr euch über meine etwas *räusper*
unnatürliche Körperhaltung wundert -
es ist schwieriger als man glaubt,
eine Leggings im angezogenen Zustand
fototauglich in Szene zu setzen ;o)
 
Der Stoff ist vom Stoffmarkt.
Ich werfe die Sachen noch rüber zum MeMadeMittwoch.
 
Bin mal gespannt wie es weiter geht... :o)
Liebe Grüße, Raphaele