Freitag, 10. Juni 2016

Romantische Geschenke mit zwei Knochen

 
Zu einem vierzigsten Geburtstag wollte ich
eine kleine Aufmerksamkeit verschenken
und habe dabei zum ersten Mal diese süßen
Pizza-Topflappen gehäkelt:
 
 
 
Ich hätte sie am liebsten behalten!
Ebenso das Tatüta, dass es dazu gab:
 
 
Tatsächlich habe ich wenige Tage später diese
Topflappen von einer Glaubensschwester geschenkt bekommen :O)
 
 
Auf Vorrat habe ich noch ein paar Mitbringsel vorgenäht.
 
 
 
Der Zierstich und überhaupt die ganze Kombination
der ersten Tasche hat mir so gut gefallen,
dass ich das Ganze als Ofenhandschuhe umgesetzt habe.
 
 
Allerdings passen nur meine kleinen Hände rein
und die innere Rundung ist mir einfach nicht gelungen *hmpf*
Statt Thermolam habe ich mit einem alten Handtuch gefüttert,
zwischen die Stoffe Vlies H630 gebügelt und eine kaputte
Arbeitslatzhose meines Mannes für die Innenseiten (blau) verwendet.
 
Meine Hände spüren kaum die Hitze :O)
Vielleicht ließ sich aber auch deshalb alles
so schlecht nähen, die nächsten probiere ich
nur mit Arbeitshosenstoff und Frottee ;O)
 
 
Dann hatte ich für mich einen Leseknochen ausprobiert,
aber beim Probeliegen fand ich ihn so toll,
dass ich ihn meiner Mutter schenkte, da ich ihr zum
Muttertag noch nichts überreicht hatte (sie war im Urlaub).
 
 
Von links oben nach rechts unten:
 
Beide Kinder haben mehrere Belastungstests durchgeführt.
Kissen hat bestanden - check...
 
Farben und Muster erinnern etwas an die bunte
Vielfalt in Guatemala, daher passte es auch zu meiner Mum...
 
Mit Sicherheitsnadel ließ sich viel leichter
die Wendeöffnung schließen :o)
 
Mein Sohn hat noch explizit darauf hingewiesen,
dass man das Kissen auch SO stellen kann ;oD
 
 
Zum Schluss noch ein Lesekissen im grafischen Design.
Ganz nach dem Geschmack meiner Schwägerin.
Sie ist nämlich wieder schwanger :O)
Es ist ein komisches Gefühl diesmal nicht wieder
gleichzeitig mit ihr schwanger zu sein ;O)
 
Ich hatte sofort das Bedürfnis ihr etwas zu schenken
auch weil ihr wieder so übel ist.
Der Knochen war goldrichtig, er leistet ihr nun
wertvolle Dienste während sämtlicher Autofahrten ^_^
 
Na, habt ihr ein Lieblingsteil zum Verschenken?
 
Liebe Grüße, Raphaele
 
 
 
 
 
 
 

Donnerstag, 26. Mai 2016

6910 Eau de Burda


Jippie, mein Computer läuft wieder einwandfrei!
Sonst dauern solche Probleme ewig bei uns,
aber ich kann wieder ungehindert surfen :O)

Also, Vorsicht wenn ihr online seid,
immer schön nach Rasern Ausschau halten ;O)
Ok, genug Unsinn...
 
Diese Nummer geht mir nie mehr aus dem Kopf: 6910
Ähnlich wie bei 4711 Kölnisch Wasser ;O)
(Jetzt hatte ich tatsächlich 4911 getippt
und vorsichtshalber nachgeschaut *ts*)
 
 
Ich wusste ja, dass es eine knappe Anleitung sein wird
und ich mich erst mal reindenken muss.
Aber ich habe so viele Begriffe nicht verstanden und
nach vielem Nachmessen und -rechnen,
gemeinsam mit meinem Mann,
auch noch einen Fehler im Schnittmuster entdeckt.
 
Glücklicherweise war nur das Vorderteil länger als
das Hinterteil, dennoch stimmten die Taillen überein.
Wie verrückt habe ich auf Pinterest und Google
Nähbeispiele Anderer gesucht, aber wenn gefunden,
war alles auf Englisch.
Ich hatte in Englisch eine Fünf!
 
 
Egal, wer nicht wagt, der nicht gewinnt!
Erstmal die Seiten zusammengenäht und von Hand gerafft
und anschließend mit einem Zickzack ein Gummiband angenäht.
Keine Ahnung, ob es so gemeint war, hält aber gut.
Ich trage das Oberteil seit etwa zwei Monaten regelmäßig.
 
 
 
Die Ärmel einzunähen war sehr einfach,
obwohl es kompliziert aussah.
Schön ist, dass alles nummeriert wird was zusammengehört.
Drei zur Drei, Vier zur Vier usw... ;O)
 
 
Beim Halsausschnitt (quasi das Pendant zur Gretchenfrage im Nähbereich ;O)
hab ich den Halsstreifen des Papierschnittmusters
ignoriert und den Ausschnitt gemessen,
mit 0,85 etwa multipliziert und die Breite bei 4 cm belassen.
Angenäht wie beschrieben, hat prima geklappt.
 
Unüblicherweise (wie es mir scheint) bin ich ganz begeistert von
der Zwillingsnadel (übrigens bügle ich auch gerne...
vielleicht ein Gendefekt *grins*)
 
 
Im Großen und Ganzen bin ich echt zufrieden mit
meinem ersten Damenshirt und ersten Burda-Schnitt.
Mein Mann mag nur den Stoff nicht als Oberteil.
 
Ich dachte auch die Raffung am Bauch würde
die Schwangerschaftsüberbleibsel verdecken,
aber es ist unterschiedlich, je nach dem wie viel
ich esse oder was ich anziehe
werden die Röllchen eher betont *argh*
 
Immer wieder ist es schwierig die richtige Größe zu ermitteln.
Ich habe eine 36 gewählt.
Letztlich ist es obenrum genau richtig
und am Bauch wäre evtl. 38 perfekt gewesen?
 
Vielleicht probiere ich es noch aus ;O)
So und endlich rumse ich auch mal mit, yeah!
Und, was war euer erstes Oberteil? Oder ist es noch in Planung?
 
Alles Liebe,
Raphaele
 
 

Mittwoch, 4. Mai 2016

Verschlafene Würstchen und so


 
Hach, Mädels,
ich hab meinem Jungen ein Poloshirt genäht,
ich kann es immer noch kaum fassen.
Und danach noch mir zwei Shirts,
aber die zeige ich nicht heute...
 
 
Ich mag besonders Poloshirts für Tristan,
aber in keinem Geschäft habe ich welche
nach meinem Geschmack gefunden.
Also habe ich mich an Schnabelinas Videonähkurs gewagt!
 
Das Shirt ist ein gekürzter Regenbogenbody Big.
Hab ihn in Gr. 116 zugeschnitten und noch verlängert,
immerhin wächst Tristan wie Unkraut.
 
 
Trotz großer Aufregung hat alles gut geklappt *puh*,
aber an den Knopflöchern bin ich fast verzweifelt.
Die Nähmaschine konnte einfach nicht transportieren.
Bis ich plötzlich auf die Idee kam die Löcher
quer statt längs zu nähen, dann waren keine Knubbel im Weg!
 
Beim nächsten Mal also besser die Löcher nähen
sobald der Beleg fertig ist und bevor der Kragen drankommt :O)
 
 
Die Aufnahmen habe ich diesmal im Haus meiner Schwiegereltern gemacht.
Meine Schwiegermutter wurde nun ebenfalls vom
Nähvirus befallen und da habe ich ihr kurzerhand
ein Stecknadelkissen gehäkelt :O)
Sogar unten mit Steinchen befüllt für mehr Standhaftigkeit.
 
 
Unter dem Nadelkissen seht ihr ihren neuesten Tischläufer
der auf der Fensterbank seinen Auftritt hat.
Seht ihr die Kakteen? ;O)
War doch klar wie das Kissen aussehen muss...
Nun zum Titel...
 
 
 
Aus verschiedenen guten Gründen bin ich kein Foodblogger.
Gebäck lässt sich allerdings relativ gut in Szene setzen.
Und diese Würstchen im Schlafrock schmecken einfach supergut!
Die Teller hat mir meine Mutter aus ihrem Bestand geschenkt,
Die sind aus dem Elsaß, meine Großmutter hatte dieselben.
 
So, ich wünsch euch was,
liebe Grüße,
Raphaele
 
Verlinkt bei schnabelina
sew4boys
 

Montag, 2. Mai 2016

Eine klitzekleine Bitte!!!

 
 
Nur ganz kurz ohne Foto :O)
An alle blogspot.de-Benutzer
Da ich nur noch verschlüsselte Seiten besuchen kann,
vielleicht andere Surfer auch...
 
Seit Ende April kann man auch seine Seite
verschlüsseln lassen, ob das der Fall ist
sieht man an dem https am Anfang einer Internetadresse.
 
Bei den Einstellungen lässt sich das ganz simpel einrichten.
Einfach bei "https-Verfügbarkeit" Ja anklicken :O)
 
Das war's ;O)
Einen schönen sonnigen Mai
wünsche ich euch!
Raphaele
 
 

Donnerstag, 28. April 2016

Alte Kamellen

 
Hallo ihr Lieben,
seit einigen Wochen kann ich auf meinem PC
keine unverschlüsselten Seiten mehr besuchen.
Übers Smartphone geht es, aber kommentieren ist
friemelig und meine Tastatur spinnt noch dazu.
 
Ich hoffe ihr habt Verständnis, dass ich zur Zeit
nur sporadisch kommentiere :O)
Außerdem werden ja ab Ende April wenigstens
die blogspot-Adressen verschlüsselt, das lässt mich hoffen ;O)
 
Dennoch möchte ich endlich wieder einen Post zeigen!
Uralte Projekte trollen hier rum!
 
 
Zur Geburt meiner Kinder hatte ich je eine wunderschöne
Patchworkdecke von einer lieben Glaubensschwester
namens Ulrike geschenkt bekommen.
 
 
Ich durfte mir am Anfang jeder Schwangerschaft 
einen Karton voller Quadrate mitnehmen
und die Decke selbst zusammenstellen.
Auch die Rückseite und sämtliche Details wurden
mit mir abgestimmt und mehrmals besprochen :O)
 
 
Hier die Rückseite, entschuldigt bitte den häßlichen Fleck *ups*
Bisher habe ich Elenas Decke gezeigt.
Dabei hatte ich noch eigene Handarbeiten eingebaut,
nämlich ein klitzekleines Häkeldeckchen und
eine Blumenstickerei :O)
 
 
Meine Idee war ein Blumenstickbild nachzubilden,
aber selbst ich erkenne es kaum ;O)
Die vier dunklen Quadrate bilden den Kelch, nuja...
 
Tristans Decke ist deutlich gegliederter:
 
 
Irgendwie war mein Kopf da noch geordnet ;O)
Übrigens wusste ich beim Zusammenstellen
von Elenas Decke das Geschlecht noch nicht.
Mein Gedanke war: Dem Jungen wär's eh erstmal egal ^_^
 
 
Wieder Rückseite, seht ihr die Weihnachtsbeleuchtung
im Hintergrund? *rotwerd*
Echt lange auf dem Rechner verstaubt... die Fotos...
 
 
Hab mich kürzlich ebenfalls an
Patchwork und Quilting versucht *grins*
Ein einziges Platzdeckchen für meinen Mann aus Stoffresten.
Für abends nach der Spätschicht
wenn er lieber im Wohnzimmer speist.
 
 
Dieses Bild ist vom letzten Herbst.
Damals habe ich mich gewundert, dass Elena während
dem Fotoshooting sich automatisch und voller Ernst
neben die Balkontür gestellt hat (da ist mehr Licht).
Sogar mit Accessoires ;O)
 
 
"Leider" klappt das Stricken im Moment nicht so gut,
ständig vertue ich mich, das Nähen fordert halt
meine ganze Konzentration ;O)
 

 
So, nun nur noch eins vom Fasching.
Der StarWars-Pirat.
Der Totenkopf ist von hier.
Die Knochen von hier.
 
Zum ersten Mal habe ich mich nicht
so über das Ergebnis gefreut,
finde Totenköpfe halt nicht so toll :O)
 
Die Augenklappe ist nur ein Stück Stoff mit
Gummiband drangenäht ohne Wenden des Stoffes.
Die Inspiration zum Fernrohr ist von Dawanda.
 
Alles Liebe, Raphaele
 
 
 
 
Link zu meitlisache

Mittwoch, 23. März 2016

Puppensatt

 
Wie so viele in Deutschland
hatte auch uns Vier die Grippe erwischt
drei Wochen lang.
 
Wenige Tage davor hatte ich Geburtstag gefeiert
mit Mutter und Schwiegermutter in drei Stoffgeschäften :O)
Es war ein sehr schöner Tag...
 
Auf jeden Fall hatte ich noch davor
einen Puppenjumper aus alten Shirts genäht
nach dem wunderbaren Freebook von Firlefanz.
 
 
Heute habe ich mir vorgenommen
mal ausführlich und mit mehreren Bilder
nur über ein Projekt zu berichten.
Mal sehen ob's klappt ;O)
 
 
Der Stoffverbrauch ist wirklich unvorstellbar gering
für so eine 32 cm kleine Puppe.
Der weiße Rückenteil ist aus einem kurzen Ärmel
eines T-Shirts meines Mannes!
 
 
Ich habe die verschiedenen Overlockstiche meiner Nähmaschine ausprobiert.
Dabei ist mir die Kapuze leider sehr ausgeleiert, tja...
Überhaupt war dieses Projekt nur zum Test,
die Puppe hatte ja nagelneue Kleidung.
 
Welche meinen Kindern übrigens besser gefällt.
Der Jumper wird immer sofort von Tristan ausgezogen
und das (in meinen Augen) scheußliche flieder-vanillefarbene
Overall mit weißem Kragen und angenähtem Mini-Lätzchen angezogen.
 
Elena nimmt die Puppe dann begeistert in die Arme
und hält ihm nur noch den Schlafsack zum Anziehen hin *augenroll*
 
 
Mein persönliches Highlight war das Ausprobieren der Zwillingsnadel!
Rechts sieht man den industriellen Ärmelsaum
links den meiner Nähmaschine, ich bin begeistert!
 
 
Das Bündchen ist übrigens ebenfalls von einem meiner Shirts.
Eigentlich wollte ich keine Kapuze,
aber die Puppe hat Löcher im Kopf an denen die
Fleecemütze befestigt ist, also konnte ich sie
nicht abnehmen und musste sie anders verstecken.
 
Mehr fällt mir nicht ein, außer dass ich überrascht
festgestellt habe, dass es viel, viel, viel einfacher ist
mit der Maschine Klett anzunähen als von Hand :O)
 
Ach, wisst ihr was - ich zeig euch noch meine Geburtstags-Ausbeute ;O)
 
 
Ein Stoffgeschäft hat leider ausverkauft weil es komplett schließen wird,
aber dafür waren die Preise unwiderstehlich.
Es war ein wirklich schönes
Geschäft mit Schwerpunkt Patchwork
und ausgestellten Quiltdecken
in minuziöser Kleinstarbeit.
 
Den Burda-Schnitt rechts bin ich gerade am Nähen.
Demnächst zeige ich noch ein Poloshirt für Tristan.
Ich bin total im Kleidung-Nähwahn :O)
 
Frohe Ostern, Raphaele



Verlinkt bei: meitlisache
                 kiddikram
 
 

Mittwoch, 17. Februar 2016

Lätzchen für meine Schätzchen


Da bin ich wieder.
Diesmal sollte der nächste Post
nicht so lange dauern ;O)

Danke, dass ihr euch mit mir freut
über meine neue Nähmaschine!
Vielleicht denkt die eine oder andere:
Soviele Stiche und pipapo,
das ist nur Spielerei...



... und ihr habt Recht!
Und ich find's TOLL!!
Ich konnte quasi bei meiner Auswahl
aus dem Vollen schöpfen und genieße es :O)
Vor ein paar Jahren wäre das unmöglich gewesen...

Um mit der neuen Maschine warm zu werden,
habe ich einige Lätzchen genäht.
Schrägband nähen ist doch eine prima Übung.
Allerdings stecke ich es an den Rand fest und nähe
direkt über alle Stofflagen, anstatt erst eine Seite
und dann die andere wie in diesem Videotutorial.
 

 
Zwei verschiedene Applikationsarten habe ich ausprobiert.
Einmal Zickzack wie auf dem ersten Foto
und dann Geradstich. Letzteres ist natürlich nach
der ersten Wäsche ausgefranst,
aber beide Varianten gefallen mir :O)
 
 
Weil es so passt ;O) baue ich noch diese leckeren "Heavenly Rolls" ein.
Das Rezept ist für den Thermomixer, aber ich habe die Hefe-Milch-Mischung
einfach im 50°C warmen Ofen 5 Min. aufgehen lassen :O)
Alles weitere nach Rezept.
Die Hörnchen schmecken nach Milchbrötchen vom Bäcker.
Besonders gut mit Honig!
 
 
 
Auf dem unteren Bild ist ein Puppenlätzchen
mit Klettverschluss zu sehen.
Falls jemand es nachnähen mag:
 
 
 
Das Bild abspeichern und so groß wie möglich
auf ein DIN A4-Blatt ausdrucken.
Stoff ausschneiden, Schrägband drumrum (aber besser irgendwo
im Nacken beginnen, dann sieht es am Schönsten aus),
Klettband oder Druckknöpfe dran, fertig :O)
 
 
 
 Diese kleine Raupe Nimmersatt hat mein kleiner Neffe bekommen.
Weil er das Buch kennt und selbst so ein kleiner Nimmersatt ist :O)
 
 
Dazu gab es eine Grüffelo-Applikation nach dieser Inspiration.
Bei beiden Motiven habe ich die Augen
mit zwei Fäden Stickgarn und Nadelnr. 1 gehäkelt.
Mit Knötchenstich/FrenchKnot habe ich die Pupillen
und die grüne Warze aufgestickt.
 
Solche Miniaturen mache ich immer noch sehr gerne!
Überhaupt ist Häkeln so vertraut, manchmal
entspannt es mich noch am Besten :O)
 
Alles Liebe, Raphaele