Donnerstag, 28. April 2016

Alte Kamellen

 
Hallo ihr Lieben,
seit einigen Wochen kann ich auf meinem PC
keine unverschlüsselten Seiten mehr besuchen.
Übers Smartphone geht es, aber kommentieren ist
friemelig und meine Tastatur spinnt noch dazu.
 
Ich hoffe ihr habt Verständnis, dass ich zur Zeit
nur sporadisch kommentiere :O)
Außerdem werden ja ab Ende April wenigstens
die blogspot-Adressen verschlüsselt, das lässt mich hoffen ;O)
 
Dennoch möchte ich endlich wieder einen Post zeigen!
Uralte Projekte trollen hier rum!
 
 
Zur Geburt meiner Kinder hatte ich je eine wunderschöne
Patchworkdecke von einer lieben Glaubensschwester
namens Ulrike geschenkt bekommen.
 
 
Ich durfte mir am Anfang jeder Schwangerschaft 
einen Karton voller Quadrate mitnehmen
und die Decke selbst zusammenstellen.
Auch die Rückseite und sämtliche Details wurden
mit mir abgestimmt und mehrmals besprochen :O)
 
 
Hier die Rückseite, entschuldigt bitte den häßlichen Fleck *ups*
Bisher habe ich Elenas Decke gezeigt.
Dabei hatte ich noch eigene Handarbeiten eingebaut,
nämlich ein klitzekleines Häkeldeckchen und
eine Blumenstickerei :O)
 
 
Meine Idee war ein Blumenstickbild nachzubilden,
aber selbst ich erkenne es kaum ;O)
Die vier dunklen Quadrate bilden den Kelch, nuja...
 
Tristans Decke ist deutlich gegliederter:
 
 
Irgendwie war mein Kopf da noch geordnet ;O)
Übrigens wusste ich beim Zusammenstellen
von Elenas Decke das Geschlecht noch nicht.
Mein Gedanke war: Dem Jungen wär's eh erstmal egal ^_^
 
 
Wieder Rückseite, seht ihr die Weihnachtsbeleuchtung
im Hintergrund? *rotwerd*
Echt lange auf dem Rechner verstaubt... die Fotos...
 
 
Hab mich kürzlich ebenfalls an
Patchwork und Quilting versucht *grins*
Ein einziges Platzdeckchen für meinen Mann aus Stoffresten.
Für abends nach der Spätschicht
wenn er lieber im Wohnzimmer speist.
 
 
Dieses Bild ist vom letzten Herbst.
Damals habe ich mich gewundert, dass Elena während
dem Fotoshooting sich automatisch und voller Ernst
neben die Balkontür gestellt hat (da ist mehr Licht).
Sogar mit Accessoires ;O)
 
 
"Leider" klappt das Stricken im Moment nicht so gut,
ständig vertue ich mich, das Nähen fordert halt
meine ganze Konzentration ;O)
 

 
So, nun nur noch eins vom Fasching.
Der StarWars-Pirat.
Der Totenkopf ist von hier.
Die Knochen von hier.
 
Zum ersten Mal habe ich mich nicht
so über das Ergebnis gefreut,
finde Totenköpfe halt nicht so toll :O)
 
Die Augenklappe ist nur ein Stück Stoff mit
Gummiband drangenäht ohne Wenden des Stoffes.
Die Inspiration zum Fernrohr ist von Dawanda.
 
Alles Liebe, Raphaele
 
 
 
 
Link zu meitlisache

Mittwoch, 23. März 2016

Puppensatt

 
Wie so viele in Deutschland
hatte auch uns Vier die Grippe erwischt
drei Wochen lang.
 
Wenige Tage davor hatte ich Geburtstag gefeiert
mit Mutter und Schwiegermutter in drei Stoffgeschäften :O)
Es war ein sehr schöner Tag...
 
Auf jeden Fall hatte ich noch davor
einen Puppenjumper aus alten Shirts genäht
nach dem wunderbaren Freebook von Firlefanz.
 
 
Heute habe ich mir vorgenommen
mal ausführlich und mit mehreren Bilder
nur über ein Projekt zu berichten.
Mal sehen ob's klappt ;O)
 
 
Der Stoffverbrauch ist wirklich unvorstellbar gering
für so eine 32 cm kleine Puppe.
Der weiße Rückenteil ist aus einem kurzen Ärmel
eines T-Shirts meines Mannes!
 
 
Ich habe die verschiedenen Overlockstiche meiner Nähmaschine ausprobiert.
Dabei ist mir die Kapuze leider sehr ausgeleiert, tja...
Überhaupt war dieses Projekt nur zum Test,
die Puppe hatte ja nagelneue Kleidung.
 
Welche meinen Kindern übrigens besser gefällt.
Der Jumper wird immer sofort von Tristan ausgezogen
und das (in meinen Augen) scheußliche flieder-vanillefarbene
Overall mit weißem Kragen und angenähtem Mini-Lätzchen angezogen.
 
Elena nimmt die Puppe dann begeistert in die Arme
und hält ihm nur noch den Schlafsack zum Anziehen hin *augenroll*
 
 
Mein persönliches Highlight war das Ausprobieren der Zwillingsnadel!
Rechts sieht man den industriellen Ärmelsaum
links den meiner Nähmaschine, ich bin begeistert!
 
 
Das Bündchen ist übrigens ebenfalls von einem meiner Shirts.
Eigentlich wollte ich keine Kapuze,
aber die Puppe hat Löcher im Kopf an denen die
Fleecemütze befestigt ist, also konnte ich sie
nicht abnehmen und musste sie anders verstecken.
 
Mehr fällt mir nicht ein, außer dass ich überrascht
festgestellt habe, dass es viel, viel, viel einfacher ist
mit der Maschine Klett anzunähen als von Hand :O)
 
Ach, wisst ihr was - ich zeig euch noch meine Geburtstags-Ausbeute ;O)
 
 
Ein Stoffgeschäft hat leider ausverkauft weil es komplett schließen wird,
aber dafür waren die Preise unwiderstehlich.
Es war ein wirklich schönes
Geschäft mit Schwerpunkt Patchwork
und ausgestellten Quiltdecken
in minuziöser Kleinstarbeit.
 
Den Burda-Schnitt rechts bin ich gerade am Nähen.
Demnächst zeige ich noch ein Poloshirt für Tristan.
Ich bin total im Kleidung-Nähwahn :O)
 
Frohe Ostern, Raphaele



Verlinkt bei: meitlisache
                 kiddikram
 
 

Mittwoch, 17. Februar 2016

Lätzchen für meine Schätzchen


Da bin ich wieder.
Diesmal sollte der nächste Post
nicht so lange dauern ;O)

Danke, dass ihr euch mit mir freut
über meine neue Nähmaschine!
Vielleicht denkt die eine oder andere:
Soviele Stiche und pipapo,
das ist nur Spielerei...



... und ihr habt Recht!
Und ich find's TOLL!!
Ich konnte quasi bei meiner Auswahl
aus dem Vollen schöpfen und genieße es :O)
Vor ein paar Jahren wäre das unmöglich gewesen...

Um mit der neuen Maschine warm zu werden,
habe ich einige Lätzchen genäht.
Schrägband nähen ist doch eine prima Übung.
Allerdings stecke ich es an den Rand fest und nähe
direkt über alle Stofflagen, anstatt erst eine Seite
und dann die andere wie in diesem Videotutorial.
 

 
Zwei verschiedene Applikationsarten habe ich ausprobiert.
Einmal Zickzack wie auf dem ersten Foto
und dann Geradstich. Letzteres ist natürlich nach
der ersten Wäsche ausgefranst,
aber beide Varianten gefallen mir :O)
 
 
Weil es so passt ;O) baue ich noch diese leckeren "Heavenly Rolls" ein.
Das Rezept ist für den Thermomixer, aber ich habe die Hefe-Milch-Mischung
einfach im 50°C warmen Ofen 5 Min. aufgehen lassen :O)
Alles weitere nach Rezept.
Die Hörnchen schmecken nach Milchbrötchen vom Bäcker.
Besonders gut mit Honig!
 
 
 
Auf dem unteren Bild ist ein Puppenlätzchen
mit Klettverschluss zu sehen.
Falls jemand es nachnähen mag:
 
 
 
Das Bild abspeichern und so groß wie möglich
auf ein DIN A4-Blatt ausdrucken.
Stoff ausschneiden, Schrägband drumrum (aber besser irgendwo
im Nacken beginnen, dann sieht es am Schönsten aus),
Klettband oder Druckknöpfe dran, fertig :O)
 
 
 
 Diese kleine Raupe Nimmersatt hat mein kleiner Neffe bekommen.
Weil er das Buch kennt und selbst so ein kleiner Nimmersatt ist :O)
 
 
Dazu gab es eine Grüffelo-Applikation nach dieser Inspiration.
Bei beiden Motiven habe ich die Augen
mit zwei Fäden Stickgarn und Nadelnr. 1 gehäkelt.
Mit Knötchenstich/FrenchKnot habe ich die Pupillen
und die grüne Warze aufgestickt.
 
Solche Miniaturen mache ich immer noch sehr gerne!
Überhaupt ist Häkeln so vertraut, manchmal
entspannt es mich noch am Besten :O)
 
Alles Liebe, Raphaele
 
 
 

Freitag, 12. Februar 2016

Zweihunderteins plus ein Minitutorial


Mensch, Mädels (und Jungs??)!
Ich habe so großen Grund mich zu freuen,
dieser Post muss unbedingt zum Freutag :O)
 
201 - nein, nicht Blogposts,
auch nicht Klicks oder sonstwas ;O)

Soviele Stiche beherrscht meine neue Nähmaschine!


Eine Pfaff quilt ambition 2.0
Und das alte Nadelkissen passt perfekt
auf die rechte Seite!
Na, was sagt ihr?

Ich besitze sie schon zwei Wochen!
Mein Mann musste mich etwas überreden,
aber irgendwann fand ich mich in einem
Es war so schön!
 
Mit der alten Nähmaschine vom Discounter
hatte ich ein Nadelkissen begonnen und mit der neuen vollendet.


Passend zu meinen neuen Stecknadeln (40mm - endlich!)
 
Dann folgte ein Mitbringsel für meine
Quilt- und Patchworkbegeisterte Glaubensschwester,
der ich natürlich sofort von meinem neuen Schätzchen erzählte!


Jaaa, außer der 201 Stiche schreibt sie auch,
sogar in kyrillischer Schrift *lach* ^_^
 
 
 
Demnächst zeige ich euch weitere Projekte,
aber eine Sache hatte ich noch vor längerer Zeit
genäht, nämlich einen neuen Bezug für
den alten Strickkorb meiner Mutter,
den sie mir vermacht hat ;O)
 
 
 
Vorher hatte der Deckel so ausgesehen:
 
 
Darunter sieht man den Sitzbezug,
dessen Füllung ich als dickes Vlies umfunktioniert hatte.
 
Für alle die, wie ich, keinen Tacker besitzen folgt
ein Minitutorial zu dieser Deckelverschönerung:
 
1. Aus dem gewünschten Stoff einen Kreis ausschneiden dessen
Durchmesser etwa 18cm größer ist als der Durchmesser des Deckels.
 
2. Mit Schrägband den Rand einfassen.
Dabei schön knapp am Rand nähen.
Zum Schluss eine kleine Öffnung lassen,
also nicht das Schrägband überlappen!
 
3. Damit man nun einen Gummiband durchziehen kann ;O)
Ich hatte eine kleine Sicherheitsnadel,
die ich ans Ende des Gummis befestigte.
Das ist leider äußerst friemelig.
 
4. Stoff um den Deckel samt Vlies legen und festziehen. Fertig!
 
Die Idee kam mir, nachdem ich dieses Tutorial gesehen hatte.
Hoffentlich ist meine Anleitung verständlich.
Bei Fragen wendet euch gerne an mich :O)
 
 
Zuletzt noch mein neuestes Deckchen,
das man unter dem zweiten Nadelkissen erspähen konnte.
Ursprünglich sollte es auf den Altar.
Aber die cremefarbene Wolle ist mir ausgegangen,
ein paar Fehler hatten sich eingeschlichen 
und die Form hätte nicht so gepasst.
 
So kann ich mich nach Jaaahhhren endlich über ein
neues Deckchen für mich freuen!
Ein weißer Rand macht es zum perfekten
Untergrund für meine Fensterdekoration!
Noch ein Freugrund ;O)
 
Alles Liebe, Raphaele
 
 

Freitag, 22. Januar 2016

Pupu unterm Tisch mit schöner Aussicht

Das erste Wort meiner Tochter war definitiv:
"Baaaaaaaaaaaabyyyyyyyyyyyy"
Und nur in dieser langgezogenen Version...
Was lag da für meine Schwiegermutter näher
als ihr zu Weihnachten eine Puppe zu schenken?

Es war Liebe auf dem ersten Blick,
sofort wurde ihr Baby abgeknutscht und
für den Rest des Tages unter keinen Umständen losgelassen.
Kurz Zeit später war "Pupu" ihr neustes Wort.

Klar, dass ich große Lust bekam Puppenaccessoires zu werkeln.
Das Schnittmuster für den Puppenschlafsack findet ihr hier.
Da ich es nur einlagig aus Fleece gemacht habe,
habe ich mich nur grob an die Anleitung gehalten.
Dann folgte ein Milchfläschelchen von hier.
Damit sind Babys erste Grundbedürfnisse vollends befriedigt.
Essen, Schlafen, Kuscheln ;O)
Ok, Windeln fehlen.
Die würde mein Sohn sicherlich gerne wechseln.
Das Wandbild hat mein Mann vor vier Jahren
ins Kinderzimmer gemalt :O)
Überhaupt hängen im ganzen Zimmer Bilder
von Tieren, die sich umarmen, das hat sich einfach so ergeben...
Dann habe ich kürzlich dieses Großprojekt abgeschlossen.
Ich nenne es mal ein Tischhaus.
Oder wie ist die richtige Bezeichnung?

War etwas knifflig wegen der acht Ecken,
aber die Kinder sind hochzufrieden!
Trotz der vielen Unzulänglichkeiten bezüglich
sauberer Nähte und Gestaltung.
Es gibt zwei Fenster, eins hat sogar einen Blumenkasten.
Viele Häkelblumen aus dem Fundus sind untergekommen!
Mit Schrägband habe ich irgendwie die Fensterrahmen eingefasst ;O)
Hier geht es in den Empfangsraum ;O)
Die Tür besteht nur aus zwei überlappenden Stoffstreifen.
Als Kind hatte ich auch so ein "Tischhaus",
kennt ihr die auch?
Tja, beide Kinder haben nun wieder Abwechslung im Spiel
und entdecken neue Leidenschaften ;O)
Gestern hat sich Tristan noch über seine "neue" Bettwäsche gefreut.
Unsere alte Bettwäsche hatte schon viele Risse und Löcher,
die nach dem Flicken wieder aufrissen.
Also neues Set gekauft und ein bisschen Upcycling betrieben.
So, da der Post viele Freugründe für meine Kinder beinhaltet,
und sogar passend Freitag ist, verlinke ich schön zum
Freutag und außerdem zu
Schönes Wochenende, Raphaele


Sonntag, 3. Januar 2016

Einäugiger Blick in die Kleiderkommode

 
Denn der andere musste mal zugedrückt werden.
Ganz kräftig - und dann doch entsetzt aufgerissen!
 
Wie sind diese dunklen, trüben, unifarbenen Shirts
in meiner Kommode gelandet?! Keine Ahnung...
 
 
 
 
Also mussten coole Lösungen
aus Pinterest her! Sofort!
 
 
Hier habe ich mich zu diesem Blättermuster inspirieren lassen.
Einfach Stoff unterm Shirt feststecken.
Mit Tafelkreide vorzeichnen.
Auf den Linien nähen.
Das habe ich von Hand mit dem Rückstich gemacht.
Oberstoff vorsichtig ausschneiden.
Voilà! Ein neues Lieblingsoberteil ;O)
 
,
 
Hier ähnlich, nur nichts ausschneiden ;O)
Und ich habe dickeres Garn verwendet.
 
 
Das hier ist ausbaufähig,
vor allen Dingen hätte der
applizierte Stoff dunkler sein müssen.
 
Links das ist übrigens ein sitzender Bär.
Mein Mann war davon nicht so überzeugt *grins*
 
 
Aber meine Kinder sprechen mich
jedes mal auf die Bären an,
also gefällt es ihnen :O)
 
 
Zum Schluss möchte ich noch auf den
letzten Drücker bei Sophies Wettbewerb mitmachen.
Sie hatte einen wunderbaren Adventskalender gestaltet
und mit meiner Teilnahme möchte ich ihre
tolle Arbeit einfach an dieser Stelle wertschätzen :O)
 
Das Shirt Tunturi ist sehr schnell genäht!
Ich habe es spontan aus einer 2€-Fleecedecke gemacht.
Unsere Wohnung zieht nämlich wie Hechtsuppe.
Kein Wunder, da mit Zeitungspapier isoliert wurde ;O)
 
Zum Schluss wünsche Euch allen
ein wunderbares Jahr 2016!
 
Alles Liebe, Raphaele

Edit: Schnell zum Nähfrosch! :O)
 
 

Donnerstag, 24. Dezember 2015

Schneeflöckchen, Weißröckchen...

 
dieses Lied geht mir jedes mal
durch den Kopf, wenn
ich folgendes Bild betrachte.
 
 
Das Kleid hat eine Schwester aus unserer Gemeinde gestrickt :O)
Auf die Schnelle habe ich die Weihnachtsbaumdeko
zum Haarband umfunktioniert.
 
Zuerst dachte ich, dass ich nicht mehr weiß,
nach welcher Anleitung der Stern gehäkelt wurde.
Aber nachdem eine ganz liebe Weihnachtsgrußkarte
mit Sternanhängerchen (Foto muss ich nachtragen)
von der lieben Anke eintraf,
wusste ich wieder woher der Stern stammte ;O)
 
 
 
An Heilig Abend möchte ich es noch "rechtzeitig"
weihnachtlich werden lassen ;O)
Es folgen ein paar festliche Projekte
der letzten Wochen...
 
 
Falls jemand einen Schlips auf den letzen Drücker braucht,
dem kann ich wärmstens diese super bebilderte
und einfache 10-Minuten-Anleitung empfehlen!
 
 
Hier aus einem alten T-Shirt ohne Vlies,
mit Webware sieht es natürlich
noch besser aus :O)
Aber es musste ganz fix
eine farblich passende Krawatte sein!
 
 
Der Altar unserer Kirche brauchte
dringend ein neues Deckchen.
Dieses viktorianische Muster finde ich perfekt *schwärm*
 
Es erinnert mich auch an unsere liebe Katja
(sie hatte das Muster auch mal gehäkelt).
Sie fehlt vielen Bloggern, auch mir.
 
 
 
Mitte Dezember hatte mein Mann Geburtstag.
Mit obiger Giotto-Torte habe ich ihn überrascht *yummy*
Ich habe allerdings nur zwei Becher Sahne verwendet
und mit einem Teil davon verziert.
Außerdem noch Nutella auf dem Boden verteilt.
 
 
Das Marzipanplätzchen-Rezept findet ihr im Buch "Basic Baking".
 
Verknetet...
...200 g Marzipan, gewürfelt
... 100 g gehäutete, gemahlene Mandeln
... 1 Ei
... 80 g Puderzucker
... 2 EL Amaretto
...100 g Mehl
 
Zu walnußgroßen Kugeln formen
und etwas plattdrücken.
Mit Eigelb bestreichen.
Bei 150 Grad, 12-15 Min. backen.
 
Frisch gebacken sind sie am Besten!
 
Somit entlasse ich euch
mit vielen lieben Wünschen
zu Weihnachten und Neujahr!
 
Alles Liebe, Raphaele