Dienstag, 20. Februar 2018

Drillinge an Bord

 
und zwar am Bord eines Flugzeugs wahrscheinlich.
Wobei Drillinge auch weit hergeholt ist,
da sich die drei Reisepässe, welche ich euch
heute zeige, optisch sehr unterscheiden und
zwei verschiedene Anleitungen verwendet wurden.
Aber von Anfang an:
 
 
Eine Cousine aus Guatemala, die ich vor wenigen Jahren
in meinem Zuhause kennenlernen durfte,
hat sich hier in Deutschland in einen Österreicher verliebt.
Ja, so komplizierte Zusammenstellungen sind völlig
normal in meiner Familie, die Verwandtschaft ist in
der Welt zerstreut, hm, Österreich hatten wir immerhin noch nicht ;o)
 
 
Als sie kürzlich heirateten wollte ich unbedingt
eine liebe Aufmerksamkeit schenken, die meine
Freude über diese Beziehung ausdrücken sollte :o)
Plötzlich fiel es mir wie Schuppen von den Augen.
Was ist da passender als ein gemeinsames Reiseetui?
 
 
Hierfür habe ich nach dem Tutorial von Nina
Es war schön wieder mit meinen Zierstichen herumzuspielen.
Das Etui ist auch sehr gut angekommen.
 
 
So gut, dass meine Mutter sich auch einen von mir
zu Weihnachten gewünscht hat.
Das ich nicht längst selbst darauf gekommen bin *augenverdreh*
Sie verreist nämlich sehr sehr viel auf ihre alten Tage :o)
 
 
Den Häschenstoff hat sie sich ausgesucht.
Ich hatte dann Lust ihren Namen rein zu sticken.
Den Nachnamen musste ich hier natürlich verstecken.
 
 
Das tolle an diesem Etui ist, dass es wirklich perfekt geworden ist!
Die Nähte sind alle so sauber und nichts ist schief,
kein Stoff verzogen, keine Trickserei, alles nach Plan.
Meine Mutter stört zwar nichts davon, aber ein hübscher Zufall.
 
zum Einsatz gekommen, weil es ja für eine Person ausgelegt sein soll.
Nur die Schließe habe ich von Nina übernommen,
das finde ich sicherer. Sie ist auch absichtlich nicht
genau mittig, damit das süße Häschen nicht gestört wird ;oD
 
 
Zu guter Letzt brauchte ich ein Geburtstagsgeschenk
für meinen kleinen Halbbruder in der Schweiz.
Ich wollte ihm schon lange etwas nähen und
ist auch nicht so einfach zu beschenken, weil ich ihn kaum sehe.
 
 
Da er oft mit seinen Eltern verreist, passt es auch hier.
Hoffentlich sagt ihm die Stoffwahl zu. Sie entspricht ja dem Thema :o)
Das Etui geht erst im März auf Reisen zu seinem Empfänger.
 
Leider war hier der Jeansstoff eigentlich zu dick und störrisch,
weil es ein winziges bisschen elastisch ist,
deswegen wieder etwas windschief '^_^
Alle drei Mäppchen gehen heute jedenfalls virtuell auf die Reise
 
Liebe Grüße, Raphaele
 
 
 

Donnerstag, 15. Februar 2018

Schöne-Momente-Nanuk


Hach, ihr Lieben,
heute zeige ich euch meine liebste Kuscheljacke
 
 
Als ich den Schnitt sah musste ich ihn sofort
nach Veröffentlichung für mich ergattern!
Endlich ein femininer Schnitt für eine Sweatjacke
mit Kragen und Anleitung für eine gefütterte Version!
Perfekt!!
 
 
Denn im Sommer 2016 haben mein Mann und ich
unsere Kinder für einen Tag und eine Nacht abgegeben.
Diesen Tag haben wir überwiegend in Saarlouis verbracht.
Nachdem unser Lieblingsitaliener überraschend
geschlossen hatte, schlenderten wir ziellos und
auf der Suche nach einem anderen Restaurant
an einer unscheinbaren Straßenecke vorbei.
 
 
Nur aus meinen Augenwinkeln erspähte ich STOFF :oD
Mit einer Vollbremsung blieb ich stehen und
mein Mann schubste mich direkt ins Geschäft hinein,
damit ich mir einen Stoff aussuchen konnte.
Die Auswahl war wunderschön, dennoch hatte
ich mich schnell an dem Jersey "Winter Deer" von Hilco festgeguckt ;o)
 
 
Als ich nun besagten Schnitt sah wusste ich sofort,
dass dieser tolle Jersey zum Einsatz kommen muss.
Damit die Jacke auch schön warm hält,
habe ich mir weißen Baumwollfleece zum füttern bestellt.
 
 
Denn so oft und gerne ich meine Käthe und meine Mrs. Klassik anziehe,
das Alpenfleece lädt sich statisch auf,
was mir schon einige Stromschläge und
an meinem Gesicht klebende Haare eingebrockt hat :o)
 
 
Noch ein schöner Moment war,
als ich die Jacke fertig gestellt hatte.
Mein Mann war so stolz auf mich und ich dadurch ganz besonders ;o)
 
 
Er hatte mich auch dauernd ermutigt das Schnittmuster
anzugehen und auch durchzustehen.
Sogar meinen Reißverschluss hat er fein nach
einer Anleitung von homeatelier gekürzt.
 
Es hat auch alles besser geklappt als befürchtet.
Vor allen Dingen der Reißverschluss ist nur minimal versetzt,
da habe ich nicht weiter dran rumgedoktert...
Dass vier Hirsche in die "Röhre" gucken,
ist mir ebenfalls einfach mal wurscht ;oD
 
 
Während ich diese Zeilen schreibe,
habe ich die Nanuk auch an :o)
Was meint ihr? Eine Nummer kleiner hätte ich sie
auch nähen können, oder?
Auf dem letzten Bild sieht man, dass viel Stoff
unter den Ärmeln absteht...
 
Ja, und wenn man besonders froh über ein Werk ist UND
ausnahmsweise geschminkt... dann traue ich mich sogar
mein Gesicht auf den Fotos nicht abzuschneiden.
Hoffentlich hat das nicht zu sehr abgelenkt :o) 
Liebe Grüße, Raphaele
 
 
Verlinkt bei Rums

Freitag, 12. Januar 2018

Verhüllt


Frohes, neues Jahr,
auch so spät noch,
wünsche ich euch von Herzen :o)


Mein schönes praktisches Näheckchen
kennt ihr ja schon, aber schaut mal näher hin!


Meine Maschinen sind endlich verhüllt,
vor Staub geschützt und zieren unser Wohnzimmer
adäquat, auch wenn Besuch kommt.
Ja, so dezent, dass dem Besuch, der kurz nach Fertigstellung kam,
tatsächlich die Ecke nicht aufgefallen ist :oD


Die Nähmaschinenhülle wurde fast eine unendliche Geschichte.
Zuerst machte ich Quadrate nach dieser Anleitung,
daraufhin fiel mir aber ein, dass ich noch so wunderschöne Reste
von diesem Tausch hatte, also dasselbe Muster,
allerdings mit DREIECKEN genäht... puuuhhhh...

Nachdem das Vorderteil fertiggestellt war, war's zu klein.
Also Streifen drumrum. Dann habe ich beim Mittelstreifen vergessen,
es nach unten hin in die Breite auslaufen zu lassen,
also Dreiecke dran gebastelt... Eine Aussparung für den Stecker
musste auch noch rausgeschnitten und
mit Schrägband versäubert werden.
 
Als das gute Ding dann endlich - wenn auch krumm und schief -
endlich fertig war, stellte ich fest,
dass das Mittelteil zu schmal ist und die Seitenteile
eigentlich immer noch zu klein *augenroll*.
 
Aaaaalsoooo Mittelteil einmal längs aufgeschnitten
und einen Streifen dazwischen gesetzt. Ha.
Und wenn ich schon sowas basteln muss,
mache ich auch noch meinen Lieblingszierstich drauf, ätsch :oD
 
 
Die Overlockhülle nach dem Tutorial von Naehjunkie
ging dafür wie von selbst und vor allem das Sticken von Hand
hat sehr viel Spaß gemacht!
 
 
Zum ersten Mal habe ich auf diese Art gestickt.
Also nicht Kreuzstich sondern mit verschiedenen Sticharten
auf normalem Stoff - wie nennt man das? Einfach Sticken?
 
 
Das Bild habe ich aus dem Buch "Meine kleine Welt im Garten - Süße
Stickmotive für dich und deine Freunde" von Sylvie Blondeau.
 
Das Buch hat mich sofort angesprochen, es ist so hübsch gestaltet!
Am Ende gibt es eine Erklärung der Vorgehensweise und
aller Sticharten mit sehr deutlichen Fotos!
Sogar ein Marmeladenrezept ist dabei :o)
 
Ach ja, die Nähmaschinenhülle entstand nach
Alles ist so schön geworden wie ich es mir vorgestellt habe,
so ist es am Schönsten, gell ;o)
 
Liebe Grüße, Raphaele
 
Verlinkt bei: Freutag
 
 
 

Sonntag, 24. Dezember 2017

Frohe Weihnachten




und ein gesegnetes neues Jahr!


 In dieser Adventszeit haben wir viel gebastelt und gebacken.

 
Neue Rezepte ausprobiert...
Die Traumstücke sind wirklich empfehlenswert!

 
Manches ist optisch eher missglückt '^_^
Aber schmecken auch wunderbar,
Habe beide Plätzchen am selben Tag gebacken,
damit keine Eierreste bleiben!

 
ist gelungen. Der Hefeteig ist nach dem
habe ich grünes und rotes Brunch
zwischen den Lagen verteilt.

 
Tristan hat seinen ersten Wunschzettel geschrieben.
Jaaa, kaum können sie schreiben...
 

Mit unserem diesjährigen und erstmals
von beiden Kindern geschmückten Weihnachtsbaum
verabschiede ich mich und wünsche euch
alles Liebe! Raphaele
 
 

Samstag, 16. Dezember 2017

Mini-Firlefanz

 
Hallo ihr Lieben!
Na, hattet ihr bisher eine schöne Adventszeit?
Hier steht durch die Kinder alles
im Zeichen der kommenden Weihnachtstage :o)
Jeden Tag wird ein Türchen bzw.
bei uns ein Tütchen geöffnet und an den
Adventssonntagen Kerzen entzündet bzw.
Elena schaltet ihre an ;oD
 
 
Eins ihrer Weihnachtsgeschenke werden
zwei Puppenkleider sein. Das war aber bis
vor ein paar Tagen gar nicht der Plan...
 
 
Warum auch immer wollte ich unbedingt teilnehmen.
Mir fiel wieder ein, dass ich im Sommer die Idee hatte,
ein Gänseblümchen-Partnerlook zu machen.
 
 
stundenlang gebastelt und losgenäht ;o)
Zuerst entstand ein Kleid inspiriert durch
das neueste Kleidschnittmuster der Marke Firlefanz,
denn der Rücken ist einfacher umzusetzen :o)
 
 
Danach machte ich mich an das Mini-Gänseblümchen aus Webware.
Überall diente der Puppenjumper und
das Rockteil dazu als Grundlage.
Der obere Teil des Rückens ist aus Filz mit Vlies verstärkt.
Der Mini-Rosentanz ist aus einem alten T-Shirt.
 
So, meine Tochter steht gerade auf,
ich muss Plätzchen backen, oder so ;o)
Liebe Grüße, Raphaele

Verlinkt bei: Made4girls, Kiddikram
 
 

Dienstag, 21. November 2017

Wer hat Angst vorm Reißverschluss?


Diese Angst vorm Reißverschluss umtreibt ja viele,
ob Näherinnen oder einige ungeschickt veranlagte Männer ;o)
So musste auch ich mich diesem Ungeheuer stellen,
denn meine Maus sollte ihre neuen Schlafanzüge
selbstständig an- und ausziehen können!
 

Da Elena zu den unruhigen Schläfern zählt,
wollte ich unbedingt Overalls für den nahenden Winter haben.
Außerdem lagen hier zwei kaum getragene Nachthemden
in meinem Upcycling-Vorrat. Ein farblich passender Jersey
sollte auch endlich aufgebraucht werden.



Das war auch ein wunderbarer Anlass
meine neue Overlock ausgiebig auszuprobieren :o)
Die Nähte sind wirklich hübsch und machen
auch einen stabileren Eindruck...


Lange habe ich über einen Schnitt nachgedacht
auf ihrem Blog Schnabelina gepostet hatte.
Ab da stand fest, dass ihr toller
Jumpsuit-Schnitt Anwendung findet.
 

Der erste Strampler wurde mit Spitze verziert.
Wie man schön auf dem obigen Foto sieht
habe ich natürlich den Reißverschluss schief eingenäht und...
um ehrlich zu sein... die beiden anderen auch...

 
Die Phobie ist also noch nicht völlig überwunden ;o)
Es muss aber viel besser werden,
denn ich möchte mir noch eine schicke Sweatjacke nähen...


Immerhin treffen die meisten Nahtstellen exakt aufeinander,
das ist schon mal ein guter Anfang :o)



Der zweite Anzug wurde mit einer Eule
aus einem Tauschpaket mit Mara Zeitspieler aufgepeppt.
Darüber hat sich Elena sehr gefreut :o)



Der dritte Jumper entstand komplett aus einem Nachthemd
in dem schon eine hübsche Spitze integriert war.
Dies und die Raffung darunter habe ich gerne übernommen :o)


Mein Liebling!
Vielleicht kaufe ich in Zukunft mehr gepunktete Stoffe...
Alle drei Schlafanzüge haben einen verlängerten Kinnschutz
Ich hatte halt die Befürchtung,
dass meine Tochter sich den RV in den Bauch zieht...
 

Das selbstständige An- und Ausziehen
klappt übrigens mit etwas Übung sehr gut :o)
Es muss nur alles auf rechts sein,
deswegen muss ich nach einem Klogang manchmal helfen,
weil die Ärmel durchs Ausziehen sich nach links wenden ;o)
 
 
Den tollen Jumpsuit-Schnitt kann ich nur weiterempfehlen!
Rosi hatte mich noch darauf hingewiesen,
dass der Anzug aus Jersey entsprechend größer ausfällt,
was mir gerade Recht war.
Also Größe 98 an 98-cm-Mädchen genäht ;o)
Durch die engen Bündchen geht und liegt Elena bequem.
Außerdem wächst sie noch lange rein - perfekt!
 
Nun verschwinde ich wieder und verlinke zum Schluss
 
 
 
Liebe Grüße, Raphaele ;oD
 

 

Dienstag, 31. Oktober 2017

Wenn Rocker Geburtstag feiern...

 
... dann kann man nicht mit einer
Herztorte ankommen.
Aber erst mal ganz von vorne...
 
Mein Sohn hatte im August Geburtstag
und nach vielen Überlegungen, kam ich
zu dem Entschluss ihm eine Spiderman-Torte
zu backen nach dem Cremekuchenrezept meiner Schwiegermutter.
Mit Marzipandecke, da bekanntlich Fondant
nicht auf Puddingcremes hält.
 
 
Mir und meiner Schwiegermutter war es zu süß,
aber sonst ist mein erster Fondant-Versuch geglückt.
Das hat wirklich ganz fies geklebt und ich habe
gar nicht mehr aufgehört Puderzucker nachzuschütten *lach*
 
 
Ja, und dann war die ganze rote Paste aufgebraucht und
das Ergebnis eher... ROSA! Aaarrrggghhhh!
Egal, da muss Tristan durch.
 
Als ich am nächsten Tag den Fondant in die Hand nahm
war er glücklicherweise nachgedunkelt.
Nachdem ich noch dieses tolle Video von Ela angeschaut habe
und den super!! Tipp, den Tisch und meine Hände
mit Palmin einzufetten, umgesetzt hatte, lief es wie am Schnürchen :o)
Mit dem Fett wurde der Fondant sogar noch röter!
 
 
Als dann meine Nachbarin sich zu ihrem 50. Geburtstag
eine Torte von mir wünschte, wollte ich
die großen Reste vom Spiderman wiederverwenden.
Erst dachte ich an eine Herztorte.
 
Aber wie gesagt, sie ist eher ein Rocker,
einfach kein Blümchen- und Herzchentyp ;o)
Außerdem hat sie Humor und würde
den Totenkopf schon nicht falsch verstehen *grins*
Das gab auch noch einen Lacher bei der Übergabe ;oD
 

Diese Torte wurde mit Ganache und
einer Milchmädchencreme gefüllt.
Auf beidem hält Fondant sehr gut.
Und umgedreht, die Rosen habe ich mit Ganache aufgespritzt.
Meine Nachbarin liebt übrigens 
süße Kondensmilch so sehr wie ich - gefährlich ;o)


 
 
Einen Leseknochen gab es auch noch dazu.
Der zweite entstand für eine weitere Nachbarin,
welche einen Tag später Geburtstag hatte.
Die passenden Banderolen habe ich bei Leseknochen.net gefunden.
 
Heute haben euch vielleicht nicht die Motive,
aber hoffentlich die Umsetzung dieser gefallen :o)
Die Inspirationen fand ich wie immer über Pinterest.
Die Torten dürfen noch zu Dienstagsdinge, hot.
 
Liebe Grüße, Raphaele